Samstag, 10. Dezember 2011

Vorweihnachtlicher Zeitmangel

Da ich im Moment sooooo viel zu stricken, häkeln und nähen habe, komme ich leider gar nicht dazu, hier etwas zu schreiben.
Aber ein paar Sachen will ich euch doch zeigen.
Zunächst habe ich schon ein paar Schneeflocken gehäkelt, mal sehen, wie viele es im Laufe der Adventszeit noch werden. Ich will sie dann alle spannen und mit Stärke härten, damit sie auch schön zur Geltung kommen und ein dauerhafter Weihnachtsschmuck werden. Hier also die ersten Exemplare:





























(Die Qualität des (zusammengeschnittenen) Fotos ist grottenschlecht, ich weiß, aber meine Kamera geht so langsam wirklich kaputt und die Linse spinnt total.....manchmal ist das ganze Display lila und mit Streifen durchzogen....)

Die Sterne sind alle aus eliZZZas Adventskalender, außer die Schneeflocke links oben, die habe ich nach der Anleitung gestickt, die HIER zu finden ist.

Dann habe ich eine weitere Weihnachtgeschenkmütze fertig gestrickt, diesmal für eine 13jährige Nichte. Ganz modisch ist die Mütze daher schwarz, da kann man in dem Alter glaube ich (hoffe ich) auch nichts falsch machen:

Da hab ich mir die Mütze mal aufgesetzt, um deutlich zu machen, 
wie sie am Kopf aussieht.

So sieht die Mütze im unaufgesetzten Zustand aus.


Und so von oben, das finde ich besonders schön!


Die Mütze ist derjenigen von Hermine Granger aus dem 7. Harry Potter Film nachempfunden:


Die Anleitung habe ich von JL Yarnworks und ihr könnt sie HIER finden. Jacky, die diese Anleitung entworfen hat, hat sich einfach nur das obige Foto angeschaut und danach das Muster entwickelt. Toll! 


Nun stricke ich gerade an mehreren Dingen gleichzeitig, ich beginne immer eine Sache und hab aber so viel anderes im Hinterkopf, dass ich dann noch etwas anfange und noch etwas......ob ich damit schneller bin?!?!? Naja, Hauptsache, es wird alles bis Weihnachten fertig!

Viele Dinge kann ich hier noch nicht zeigen, da ich nicht weiß, wer alles meinen Blog liest bzw. sich die Bilder anschaut. Daher gibts die meisten Fotos erst, wenn die Beschenkten die Sachen schon selber gesehen haben.

Plätzchen habe ich auch nochmal gebacken, diesmal die berühmten Marmeladenplätzchen meiner Oma, die mir so manches Weihnachten als Kind versüßt haben. Nun habe ich sie erstmalig selber gebacken und sie schmecken so richtig nach Kindheit:



Ein schönes 3. Adventswochenende wünscht
eure




_________________


Kommentare:

  1. Oh, Slimmy, diese Kekse sehen einfach himmlisch lecker aus!!!! Ich liebe sie, hab sie aber noch nie selbst versucht. Kannst du nicht das Rezept einstellen? Das wäre wunderbar.
    Liebe Grüße, Paula

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Paula, das Rezept kann ich dir gerne geben. Allerdings muss ich dazu sagen, dass die Kekse zwar richtig super schmecken, aber es ein richtiger Kraftakt war, den Teig auszurollen, das ging nämlich mal gar nicht!!! Daher sind die Kekse auch allgemein zu dick geworden. Hier erstmal das original Rezept von meiner Oma:

    500 g Mehl
    250 g Butter
    200 g Zucker
    1/2 Tütchen Backpulver

    Aufgrund meiner Erfahrung würde ich aber mind. noch ein Ei hinzufügen, wenn nicht sogar zwei, damit der Teig nicht so krümelig wird und sich auch tatsächlich ausrollen lässt.
    Vielleicht hab ich ja auch was falsch gemacht, man weiß ja nie. Einmal falsch geknetet und schon ist der Teig zu warm oder sonst etwas und alles ist hin ;-)

    Jedenfalls backst du einfach die gleiche Anzahl Plätzchen mit und ohne Loch und nachdem alles abgekühlt ist, bestreichst du die Seiten ohne Loch mit einer Marmelade deiner Wahl und setzt jeweils ein Plätzchen mit Loch oben drauf. Am Ende bestäubst du alles mit Puderzucker - fertig!

    Wenn du das Rezept tatsächlich mal ausprobierst, kannst du ja danach Bescheid sagen, wie es geklappt hat. Ich würde mich freuen!
    Viele Grüße, Slimmi

    AntwortenLöschen
  3. Die Muetze ist ein Knaller!

    Sei lieb Gegreusst von Conny

    AntwortenLöschen